Ein Passauer für die NFL

Pirates Schiedsrichter Markus Steiner stand beim Munich-Game mit auf dem Platz

Von Vinzenz Margreiter

Auch Football Desinteressierte sind an dem Megaevent in München schwer vorbeigekommen: Das NFL-Spiel zwischen den Tampa Bay Buccaneers und den Seattle Seahawks am 13. November füllte die ganze Stadt mit Footballfans aus ganz Deutschland und wurde auch in den Medien entsprechend gefeiert. Einer kam den Stars um NFL-Legende Tom Brady dabei besonders nahe: Markus, genannt „Stanly“ Steiner war Teil des Schiedsrichtergespanns, das die Partie auf dem Rasen begleitete. Durch eine erfolgreiche Bewerbung wurde der langjährige Referee der Passau Pirates Teil der deutsch besetzten, sechsköpfigen Chaincrew, die an der Seitenlinie mit der 10-Yard-Kette die Line of Scrimmage und den Abstand zum nächsten First Down markiert. Der niederbayerische Radiosender UnserRadio hat Steiner nach dem Spiel gefragt, wie es dazu kam: „Die NFL hat bei Schiedsrichterkollegen von mir aus Berlin angefragt, ob wir deutsche Schiedsrichter haben, die das gern machen würden. Dann konnte man sich im August dafür bewerben, und ich habe dann Anfang Oktober Bescheid gekriegt, dass ich dabei bin.“

Schon für den Samstag war der Passauer nach München in den Bayerischen Hof eingeladen, um den Rest des Schiedsrichtergespanns kennenzulernen und den genauen Ablauf und Besonderheiten der Leitung einer NFL-Partie durchzugehen. Am Sonntag vor dem Spiel wurden die deutschen Refs dann in schwarzen Luxusvans zum Stadion eskortiert, wo sie mit der nötigen Ausrüstung ausgestattet wurden und Gelegenheit hatten, bekannte Gesichter aus Footballdeutschland wie das RAN NFL-Team kennenzulernen. An der Seitenlinie konnte während des Spiels dann auch mit den Stars der beiden Mannschaften das ein oder andere Wort gewechselt werden.

Vor allem die Stadionatmosphäre in der Allianz Arena, in der die Fans kurz vor Ende des Spiels John Denvers Welthit „Country Roads“ anstimmten, machte den Tag für Stanly Steiner dann zu einem unvergesslichen Erlebnis. „Die Stimmung gestern war gefühlt tausendmal besser als bei jedem Bayernspiel, bei dem ich im Stadion war. Es ist wirklich unvorstellbar, knapp 70.000 Zuschauer in diesem Stadion, die sich im Grunde mit dem Einlauf der Mannschaften komplett über 3 Stunden selber feiern, das war tatsächlich etwas, das nicht nur mich beeindruckt hat, sondern vor allen Dingen auch die Amerikaner beeindruckt hat, mit denen ich mich nach dem Spiel dann noch unterhalten habe. Eine grandiose Leistung der deutschen Footballfans.“, kommentierte Steiner die Stimmung gegenüber UnserRadio.

Die Tampa Bay Buccaners um Tom Brady konnten das Spiel am Ende knapp mit 21-16 für sich entscheiden. Der Tag war für Stanly Steiner damit aber noch nicht zu Ende. Auf der Afterparty in der Rooftopbar des Bayerischen Hof wurde der Abend ausklingen lassen und es war von Seiten der amerikanischen Gäste noch einmal seine Expertise beim bayerischen Buffet gefragt.

Finale dahoam!

Die U19-Mannschaft der Passau Pirates hat das Finale um die bayerische Meisterschaft im Flag-Football auf das Oberhaus geholt

von Vinzenz Margreiter und Lily Paßberger

Am Sonntag war es so weit: Das U19 Flag-Team der Passau Pirates kämpfte um die bayerische Meisterschaft, und das vor heimischem Publikum am Sportplatz an der Veste Oberhaus. Hier mussten sich die jungen Piraten gleich 5 Mannschaften aus ganz Bayern stellen. In der Gruppenphase trafen sie dafür als erstes auf die Fursty Razorbacks aus Fürstenfeldbruck, denen sie 47:0 unterlagen. Später ging es gegen die Nürnberg Rams. Auch hier zogen die Junioren der Pirates den Kürzeren. Zwar brachten sie 38 Punkte auf das Scoreboard, die Rams konnten sich aber mit 57 Punkten durchsetzen. In der zweiten Gruppe kämpften die Schweinfurt Hornets, die Straubing Spiders und die Bad Tölz Capricorns um die Teilnahme am Finalspiel. Schlussendlich setzten sich die Fursty Razorbacks gegen die Schweinfurt Hornets durch und holten sich den Meistertitel. Die Hornets belegten Rang 2 und Platz 3 sicherten sich die Nürnberg Rams. Für die Zuschauer wurden zur Verpflegung die berühmten Pirates-Burger gebrutzelt, außerdem gab es ein Kuchenbuffet.

Dass die Pirates es nicht auf das Siegertreppchen geschafft haben ist für sie zweitrangig und sie gehen keineswegs geknickt aus der bayerischen Meisterschaft. Offense Coordinator Sebastian Schreiner ist mächtig stolz auf seine Jugendmannschaft: „Man muss bedenken, dass wir mit Fursty gleich als Erstes auf den späteren bayerischen Meister getroffen sind und dann als nächstes auf den Drittplatzierten des Turniers, die Nürnberg Rams. Hinzu kommt, dass wir ein Drittel der Spieler hatten, verglichen mit den anderen Mannschaften. Die Jungs haben alles gegeben und super gespielt. Ich als Trainer bin zufrieden und stolz und habe Lust auf mehr!“ Schreiner lobt den Quarterback der U19-Jugendmannschaft, Florian Hanusch, für den es die erste bayerische Meisterschaft war und welcher einen großen Sprung nach vorne gemacht habe. Für Victor Midavaine als langjähriger Jugendspieler der Pirates war es bereits die dritte bayerische Meisterschaft und vorerst letzte Footballsaison, da für ihn das Studium beginnt. „Ba khoi Chu ist ebenfalls schon länger dabei und bei ihm macht es mir einfach Spaß, seiner Entwicklung zuzuschauen, er hat sich auch nochmal sehr gesteigert. Manuel Kobyalka spielt wahnsinnig gut mit unserem Quarterback zusammen und Lukas Senkmüller ist unser Allrounder und hilft dem Team in so ziemlich jeder Position. Außerdem ist da noch unser Ausnahmetalent Lukas Geisberger, der zu einem Leader innerhalb der Mannschaft geworden ist. Insgesamt ein Spitzenteam“, resümiert der Trainer.

„Die ganze Mannschaft hat sich schon lange auf diesen Tag gefreut und es war umso schöner, dass er jetzt in Passau stattfand. Wir hatten uns lange vorbereitet und sind mit einem guten Gefühl in das Finalturnier gegangen.“, erklärt Lukas Geisberger. Der Nachwuchsstar der Pirates auf der Position des Wide Receivers konnte sich mit seinen Leistungen zuletzt sogar für die bayerische Jugendauswahl empfehlen. Mit dieser erreichte er beim Jugendländerturnier einen starken dritten Platz hinter den Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. „Die Spiele waren eine super Erfahrung für mich. Vor allem das letzte Spiel war ein Auf und Ab. Umso schöner war es dann nach dem Comeback noch den Sieg zu feiern.“, so der 17-jährige nach dem Spiel um Platz 3 gegen Hamburg.

Auch der Trainer der Passauer Herrenmannschaft, Andrew Griffin, ist von dem Jungpiraten sehr angetan: „Lukas ergreift seit Jahren jede Möglichkeit, mit dem Senior-Team zu trainieren, obwohl er noch zu jung ist, in offiziellen Spielen aufzutreten. Diese harte Arbeit und Hingabe zu seiner Technik und Athletik haben sich jetzt mit dem Platz in der bayerischen Auswahl ausgezahlt. Wir sind alle sehr stolz und freuen uns darauf, ihn im nächsten Sommer in der Herrenmannschaft Touchdowns bei uns am Oberhaus fangen zu sehen.“

Damit nach Lukas in Zukunft noch viele weitere Jugendspieler den Sprung in das Herrenteam schaffen können, wollen die Passau Pirates von jetzt an noch stärker in ihre Jugend investieren. Um schon früh Kinder für die Sportart American Football zu begeistern, eröffnen die Piraten dafür neben der U19 jetzt auch ein U14 Flag-Team für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren.

Doch nicht nur im Jugendbereich sind die Pirates auf der Suche nach Verstärkung. Vergangenen Samstag, am 5. November, veranstaltete das Senior-Team ein Try-Out für alle, die den Sport American Football gerne selbst einmal ausprobieren möchten. Die Pirates durften sich über viele neue Gesichter freuen. Wer das Event verpasst hat, kann einfach bei einem der Trainings der Freibeuter vorbeischauen. Diese finden am Samstag von 11 bis 13 Uhr und am Dienstag von 20 bis 22 Uhr beim 1. FC Passau statt. Die Saison der Pirates beginnt erst im Frühjahr, die Weichen für eine erfolgreiche kommende Saison sind aber gestellt.

Pirates beenden Saison

Nach abgesagtem Halbfinale folgen die Jugendsaison und Vorbereitung auf 2023

Die Passau Pirates mussten das Halbfinale in der Bayernliga gegen die Franken Knights absagen. Die Footballer der DJK-Eintracht zeichneten abschließend besondere Leistungen der Spieler in der Saison 2022 aus und konzentrieren sich jetzt auf das nächste Jahr.

Eigentlich wäre ihre Saison noch nicht beendet gewesen – im Gegenteil: Hinter den Neu-Ulm Spartans schlossen die Passau Pirates ihre reguläre Saison als Tabellenzweiter ab und qualifizierten sich erfolgreich für die Play-Offs. Die Anzahl verletzter Spieler hatte sich allerdings über die Saison hinweg kontinuierlich gesteigert. Hinzu kam ein, für die Pirates freudiges, weiteres Hindernis: eine vereinsinterne Hochzeit am Tag des Halbfinales. So konnte in der Begegnung mit den Franken Knights kein passender Termin gefunden werden und die Pirates mussten das Halbfinale absagen. „Es ist schon sehr schade, dass wir keinen gemeinsamen Termin finden konnten. Letztendlich aber war es einfach eine unglückliche Verkettung von Umständen. Nächstes Jahr kämpfen wir dafür umso härter für eine neue Chance in den Play-Offs“, sagt Matthias von Winning, Offensive Lineman sowie stellvertretender Spartenleiter der Pirates.

Dennoch blieb nicht nur Trauer für die Piraten. So ehrten sie Spieler für ihr besonderes Engagement während der erfolgreichen Saison 2022. Die Auszeichnungen wurden in den Grundsäulen der Pirates Philosophie verliehen: Family, Energy, Focus, Toughness und MVPirate.

Family steht dabei für den familiären Zusammenhalt des Vereins und diese Ehrung erhielt das Passauer Urgestein Anton Maroth. „Toni“ spielte schon in der ersten American Football Mannschaft in Passau, den Passau Steelers, in der German Football League sowie viele Jahre bei den Pirates. Zuletzt war er bei den Plattling Black Hawks beheimatet, bevor er wieder zu den Pirates zurückkehrte. Dieses Jahr sprang der 59-Jährige in der Offensive Line ein und verdiente sich damit die Ehrung unter dem Motto Familie, weil er wiederholt die Bedürfnisse des Teams über seine eigenen stellte. Energy steht dafür, immer viel Energie mit auf das Spielfeld zu bringen. Diesen Titel holte sich Samuel Markert, der mit seinem Kampfgeist das Team bereicherte. Die Ehrung, am Spieltag den größten Fokus zu besitzen, erhielt Neuling Jonas Wintersteiger. Dieser glänzte in seiner ersten Saison mit hoher Präzision. Die Auszeichnung Toughness wurde Raven Tummoszeit für seinen körperlichen Einsatz und seine Durchschlagkraft verliehen. Thaddeus Tigges bekam die Auszeichnung Pirate, weil er sich trotz einer Verletzung ununterbrochen für das Team einsetzte und zusätzliche Aufgaben abseits des Feldes übernahm. Die letzte Ehrung verlieh Spartenleiter Max Kalhofer persönlich. Angelehnt an die in Amerika übliche Auszeichnung MVP (Most Valuable Player), was übersetzt so viel wie „wertvollster Spieler des Teams“ bedeutet, verlieh Kalhofer den Titel „Most Valuable Pirate“ an Attila Hirschler. Dieser hatte sich die vergangene Saison durch sein großes Engagement auf und neben dem Spielfeld ausgezeichnet: Startspieler auf der Position des Guard in seiner ersten Saison mit den Pirates, außerordentliche Hilfe beim Auf- und Abbau an Spieltagen, Instandhaltung von Equipment oder das Spendieren des ein oder anderen Bieres nach Spielen.

Wie geht es nun weiter? „Jetzt können wir das erste Mal seit vier Jahren wieder in eine richtige Vorbereitung starten, darauf freuen wir uns. Genauso wie über jeden Footballinteressierten, der sich uns anschließen will!“, berichtet von Winning. Langeweile wird bei den Pirates nicht ausbrechen, neben der Vorbereitung auf die nächste Saison veranstalten die Freibeuter am 10. September ein Fun-Flag-Turnier, bei dem Flag Football gespielt wird und auch externe Footballfans und -Freunde Teams stellen werden. Der Erlös des Turniers wandert vollständig in die Kasse der Jugendmannschaft. Auch hier ist bald wieder etwas geboten, denn die Flag Football Saison der U19 startet im Herbst. Am 8. Oktober ist Passau Gastgeber des Jugendturniers und freut sich darauf, auch viele Fans der Nachwuchsfootballer auf Oberhaus begrüßen zu dürfen.

Fun-Flag-Turnier 2022

Die Passau Pirates veranstalten ein offenes Fun-Flag-Turnier am Samstag, 10.9.2022.

Alle Teams, egal ob Freizeitmannschaften, Junioren, Senioren, Cheerleader, Ultras, Arbeitskollegen, Sponsoren, Firmen, Schulen und Studenten sind herzlichst dazu eingeladen. Geplant sind eine kurze, ausgeloste Gruppenphase und die anschließende Hauptrunde inkl. Lucky-Loser Runde.

Gespielt werden 2x10min bei durchlaufender Uhr mit 5min Halbzeitpause, 5 gegen 5

Um anzutreten wird lediglich eine einheitliche Teamfarbe benötigt, falls zwei gleichfarbige Teams aufeinandertreffen werden andersfarbige „Leibchen“ für eines der Teams verteilt. Pro Spiel steht ein „Schiedsrichter“ aus der Pirates Herrenmannschaft zur Verfügung.

Gespielt wird auf Rasen, Stollenschuhe sind ideal, aber kein muss. Gespielt wird bei jeder Wetterlage. Im Anschluss an das Turnier findet eine Siegerehrung mit Preisverleihung und Afterparty statt.

Ort und Beginn:

  • – Oberhaus 7, 94034 Passau, offizieller Beginn ab 09.00Uhr

Teilnahme:

  • – Anmeldung bis spätestens 19.8.2022
  • – Startgebühr pro Team 50 €, die Überweisung gilt als Anmeldung (Name der Überweisung: FunFlag22-*Team-Name*)
  • – Teams bestehen aus mindestens 5, maximal 10 Personen
  • – Es können Probetrainings mit erfahrenen Spielern gebucht werden um die Grundlagen erklärt zu bekommen und ein individuelles Playbook zu gestalten, der Unkostenbeitrag beträgt 25€ inklusive Wristcoach
  • – Es können erfahrene Spieler der Pirates(max. 2/Team, 20€/Spieler) gebucht werden um die Teams zu unterstützen

Drumherum:

  • – Abwechslungsreiche Spiele abseits des Feldes ( Cornhole, Beerpong, Hüpfburg, etc…)
  • – Kühle Getränke (Weinschorle, Bier, Radler, Spezi, Limo, Apfelschorle und Wasser)
  • – Grillspezialitäten (Würstelsemmeln vegan/nicht vegan, Burger so lange der Vorrat reicht)
  • – Kaffee und Kuchen
  • – DJ und Kommentatoren

Anmeldung unter:

  • Kontodaten: IBAN: DE17 7405 0000 0030 1344 56; BIC BYLADEM1PAS
  • Email/Tel.: johannes.kurmis@passau-pirates.net; +491727929177
  • Ansprechpartner: Johannes Kurmis „Kurti“

Der gesamte Erlös geht in die Jugendkasse

Regeln:

Informationen zum Turnier als PDF

*** Fun-Flag-Turnier 2022 (PDF) ***

Spielabsage des Playoff Games gegen die Franken Knights

Leider ist es uns nicht möglich am 6. August die Mindestspieleranzahl im Playoff Halbfinale zu stellen. Aufgrund einer teaminternen Hochzeit, welche bereits vor dem Saisonplan auf den 6. August terminiert wurde, sowie zahlreichen Verletzungen müssen wir daher das Spiel schweren Herzens absagen.

Trotz allen Bemühungen von Verband und den Franken Knights war eine Verlegung des Spiels auf einen der Ausweichtermine leider nicht möglich. Wir bedanken uns für die Versuche und wünschen den Franken Knights viel Erfolg in den Playoffs!
Wir entschuldigen uns hierfür bei allen Fans der Passau Pirates, den Franken Knights, der Stadt Passau und der DJK Eintracht. Wir bedauern es sehr nicht die Playoffs bestreiten zu können, werden jedoch alles geben um die Playoffs 2023 nach Passau zu holen!

Auch wenn die Spielabsage enttäuschend ist, gibt es dennoch Grund zum feiern: Football is Family ist bei uns mehr als ein Motto und es gilt unserem Spieler zur Hochzeit zu gratulieren! #sandi22

Jedoch soll das noch nicht das Ende der Football Events für dieses Jahr bedeuten. Demnächst folgen Informationen zur End of Season Party Mitte August zu der alle Fans, Helfer und Sponsoren, oder solche die es werden wollen, herzlich eingeladen sind.

Pirates ziehen in die Play Offs ein!

American Footballer besiegen Starnberg Argonauts mit 28:13

Die Freibeuter der DJK Eintracht qualifizieren sich erfolgreich für das Halbfinale in der Bayernliga: Vor heimischem Publikum mit über 300 Zuschauern setzten sich die Passau Pirates in ihrem letzten regulären Saisonspiel gegen die Starnberg Argonauts mit 28:13 durch.

Die Hitzeschlacht ging spannend los, denn der Passauer Angriff um Quarterback Andrew Griffin musste sich zunächst jeden Raumgewinn erkämpfen. Der Fieldgoalversuch scheiterte aber und die Pirates konnten ihre Angriffsserie noch nicht mit Punkten krönen. Danach kam die Offense der Starnberger auf das Feld. Aber auch hier wusste die Verteidigung der Freibeuter alle Scoringversuche zu vereiteln. Mit einem Pass von Quarterback Andrew Griffin auf Receiver Luca Barthmann machten die Pirates schließlich den ersten Touchdown und brachten mit anschließendem Extrapunkt 7 Punkte auf ihr Konto. Im zweiten Viertel gelang den Gästen allerdings durch einen Run-Touchdown der Ausgleich, sodass es kurzzeitig 7:7 stand. Die Offense der Freibeuter hatte sogleich die passende Antwort parat: Max Bühling fing Griffins Pass und brachte das Ei in die Endzone. Mit nachfolgendem Extrapunkt zeigte das Scoreboard zur Halbzeit 14:7 für die Piraten.

Das dritte Viertel stand im Zeichen der Defense. Sowohl die Verteidigung der Piraten um Defensive Coordinator Andreas Pömmerl, als auch die Defense der Argonauten stoppten den Angriff, sodass beide Teams keine Punkte einfuhren. Erst im letzten Viertel wurde wieder gepunktet. Griffin fand seinen Receiver Jakob Briels, welcher den Ball hinter die Goalline brachte. Da auch hier der Extrapunktversuch glückte, lautete der Zwischenstand 21:7. Gleich darauf trug Jacob Rutter den Ball erneut in die Endzone und erzielte einen weiteren Touchdown mit anschließendem Zusatzpunkt. Zum Schluss fand der Quarterback der Starnberger sein Ziel in der Endzone und verbuchte noch 6 Punkte auf ihr Konto, den Extrapunkt wussten die Freibeuter jedoch zu verhindern. Die Passau Pirates setzten sich schlussendlich mit einem Endstand von 28:13 durch und qualifizierten sich für das Halbfinale.

Wann sie dort auf welchen Gegner treffen werden, steht aber noch nicht fest: „Wir sind jetzt sicher Zweiter in der Bayernliga Süd und werden dann im Halbfinale auf den Ersten der Bayernliga Nord treffen. Das entscheidet sich jetzt erst noch zwischen den Amberg Mad Bulldogs und den Franken Knights.“, weiß Vorstand Max Kalhofer. Er zeigt sich relativ zufrieden mit dem Auftritt der Pirates: „Ich bin einigermaßen glücklich, schließlich haben wir die Play Offs erreicht. Noch schöner hätte es nur sein können, wenn wir ungeschlagen gewesen wären und das Halbfinale in Passau spielen könnten. Insgesamt bin ich aber zufrieden, auch mit dem letzten Spiel.“ Gegen Starnberg seien viele sogenannte „Rookies“ (Neulinge) zum ersten Mal auf dem Rasen gestanden und hätten wertvolle Erfahrungen gesammelt. Auch die Unterstützung der zahlreichen Fans auf der Tribüne und um den Platz freut den jungen Vorstand. Somit verspricht das Halbfinale der Freibeuter ein spannendes Spiel zu werden.

Piraten entern Augsburg

American Footballer gewinnen gegen die Augsburg Raptors mit 8:26

Im Hinspiel mussten sie sich noch geschlagen geben, jetzt wurden sie für ihr Durchhaltevermögen belohnt: Passau Pirates besiegen die Augsburg Raptors mit 8:26 in Augsburg. Das spannende Spiel war von vielen sogenannten „Turn Overs“, also Ballwechsel begleitet.

Im ersten Viertel des Spiels gaben aber noch die Kontrahenten den Ton an, denn Augsburg erzielte den ersten Touchdown. Die Passauer Defense verhinderte den Extrapunktversuch, sodass die Piraten mit 0:6 ins zweite Viertel einstiegen. Dann kam die Offense um Quarterback und Headcoach Andrew Griffin in Schwung und glich durch einen 20-yard-Pass auf Max Bühling aus. Der Extrapunkt konnte aber auch von den Piraten nicht verwandelt werden. Im Gegenteil: Die Raptors blockten den Ball und liefen damit in die Passauer Endzone, was ihren Punktestand um zwei erhöhte. Somit stand es 8:6 und die Raptors blieben in Führung. Für das spielentscheidende Momentum sorgte die Defensive um Coach Andreas Pömmerl. Denn Pascal Höng fing den Ball des Augsburger Quarterbacks nicht nur ab, er trugt ihn auch über 87 yards bis in die gegnerische Endzone und brachte die Pirates erstmals in Führung. Zur Halbzeit zeigte das Scoreboard 8:12.

Im dritten Viertel fing Pascal Höng seine zweite Interception und krönte auch diese mit einem Touchdown, bei welchem dann der Extrapunkt verwandelt werden konnte. Zwar erbeuteten auch die Raptors Bälle der Passauer Offense und sicherten sich durch Turn Overs das Angriffsrecht, allerdings verhinderte die Defense der Freibeuter weitere Punkte. Das Spiel wurde schließlich mit einem Touchdown durch einen schnellen Pass von Andrew Griffin auf Jakob Briels besiegelt und die Sportler der DJK Passau gewannen mit 8:26.

Stellvertretender Spartenleiter und Offensive Lineman Matthias von Winning ist sehr stolz auf seine Mannschaft und findet es bemerkenswert, dass sich seine Jungs auch nach Niederlagen nicht unterkriegen ließen. Besonders aber lobt er die Leistung der Defense: „Unsere Verteidigung hat wenig Punkte zugelassen und dazu noch 12 unserer insgesamt 26 Punkte geholt“. Die Ziele der Freibeuter sind weiter klar gesteckt: „Wir wollen in die Play Offs!“ Mit dem Sieg gegen Augsburg ist dafür der erste Schritt getan, zudem müssen aber auch die Neu-Ulm Spartans jetzt gegen Augsburg siegen, sodass die Freibeuter in die Play Offs einziehen können. Obwohl den Passau Pirates noch etwas Arbeit bevorsteht, zeigt sich von Winning zuversichtlich: „Natürlich müssen wir jetzt auf Schützenhilfe aus Neu-Ulm hoffen und selbst müssen wir auch unsere beiden kommenden Spiele gewinnen, aber wir lassen unser Ziel nicht aus den Augen.“ Das nächste Heimspiel der Freibeuter gegen die Starnberg Argonauts findet am 17. Juli um 15 Uhr am Oberhaus statt.

Pirates gewinnen 52:19

Footballer triumphieren beim Family Gameday mit 52:19

Erleichtertes Aufatmen bei den American Footballern der DJK Eintracht: Nachdem die Piraten um Headcoach Andrew Griffin zuletzt zwei Spiele sehr knapp verloren haben, entschieden sie die vergangene Heimspielpartie vor 300 Zuschauern ganz klar für sich. Beim zweiten Heimspiel unter dem Motto „Family Day“ besiegten sie die Rosenheim Rebels mit 52:19.

Treu dem Motto des Spieltages war gerade für Kinder viel geboten: am Eingang mit Trommeln und Rasseln ausgestattet, wartete schon gleich danach eine Hüpfburg auf die Kinder und gekrönt wurde das Familienevent in der Halbzeitpause von einem kleinen Flag Football Spiel der Grundschüler aus Grubweg.

Gleich im ersten Viertel erzielte die Passauer Offense 3 Touchdowns durch Ballempfänger Tim Klammt, Luca Barthmann und Max Bühling und ging somit mit 21:0 in Führung. Dabei konnte die Defensive der Piraten alle Punkteversuche der Rosenheimer verhindern. Im zweiten Viertel punkteten dann aber auch die Gäste und brachten das Ei zweimal in die Endzone. Fabian Kriegler fing einen weiteren Ball in der Endzone, sodass es zur Halbzeit 28:13 stand. Im dritten Viertel machten die Oberbayern wieder ein paar Punkte wett: Sie erzielten 6 und die Freibeuter machten ein Field Goal für 3 Punkte. Im letzten Viertel allerdings stoppten die Pirates die kurze Aufholjagd und erzielten nochmal 3 Touchdowns durch Tim Klammt, Lasse Jäger und Benjamin Haizinger. Da die Defense jegliche Angriffsserien der Rebellen stoppte, gab es für die Gegner aus Oberbayern keine Punkte mehr zu holen, weshalb die Partie dann auch mit 52:19 zu Ende ging.

Andrew Griffin, Quarterback, Headcoach und Offensive Coordinator der Passau Pirates zeigte sich nach dem Spiel sehr glücklich: „Wir haben diesen Sieg gebraucht.“ Zeit, sich auf diesem Sieg auszuruhen gibt es aber nicht: bereits kommenden Samstag (11. Juni) empfangen die Freibeuter ihre nächsten Gegner, die Neu-Ulm Spartans, am Oberhaus. Im Hinspiel konnten sich die Spartans durchsetzen, aber die Piraten haben fest vor, einen weiteren Sieg vor heimischen Publikum zu erringen. Kick Off ist um 15 Uhr.

Pirates verlieren in letzter Minute

Die Freibeuter der DJK Eintracht müssen sich knapp gegen die Neu-Ulm Spartans geschlagen geben

Am vergangenen Samstag bestritten die Passau Pirates ihr drittes Punktspiel der diesjährigen Bayernliga Saison. Nachdem das erste Heimspiel auf Oberhaus verloren ging, konnten die Piraten am Wochenende gegen die Neu-Ulm Spartans in einem echten Krimi erneut keinen Sieg erringen. Der Endstand lautete 35-28.

Jedoch haben die Pirates die Partie stark begonnen, der erste Ballbesitz der Ulmer wurde in nur wenigen Spielzügen durch die Passauer Defense vereitelt und im Anschluss daran lieferte die Offense um Quarterback Andrew Griffin die ersten 6 Punkte des Nachmittags. Daraufhin brachte der Angriff der Spartans unter Führung von Hunter Sturgeon auch 7 Punkte mit vom Feld. Das zweite Viertel begann und die Ulmer konnten ihren Vorsprung auf 8 Punkte ausbauen, den der Passauer Angriff schnell ausgleichen konnte. Aber kurz vor Ende des zweiten Viertels legten die Ulmer nochmals vor und gingen mit 7 Punkten Führung in die Pause.

Das dritte Viertel war vor allem gekennzeichnet von starker Verteidigungsarbeit beider Mannschaften. Nichtsdestotrotz konnte Passau wieder den Anschluss schaffen und ging unentschieden in das letzte Viertel. Hier wurden zu Beginn wieder jeweils ein Touchdown pro Team erzielt. Kurz vor Ende konnten die Passauer nach einer Interception von Raven Teummoszeit die Chance nicht nutzen, in Führung zu gehen und gaben kurz vor Schluss nochmal das Angriffsrecht an die Spartans ab. Diese setzten dann den Schlusspunkt durch ihren 5. Touchdown und gewannen diese spannende und umkämpfte Partie auf den letzten Metern.

Die Passau Pirates haben allerdings keine Zeit und Lust die Köpfe hängen zu lassen, denn der nächste Spieltag steht unmittelbar bevor. Vor heimischer Kulisse auf Oberhaus wollen die Freibeuter diese Serie beenden und den Fans den ersten Heimsieg der Saison 2022 bieten. Als Gast kommen die bisher sieglosen Rosenheim Rebels, die die Pirates in der Saisoneröffnung 41:17 schlagen konnten. Nichtsdestotrotz nehmen die Piraten die Partie nicht auf die leichte Schulter, da sich die Rosenheimer revanchieren wollen und solide Ergebnisse gegen andere starke Mannschaften der Bayernliga Süd lieferten.

Der Spieltag am kommenden Samstag steht unter dem Motto der Familie. Es wird eine Hüpfburg und andere Spielmöglichkeiten für Kinder geben. In der Halbzeit ist ein Flagfootballspiel der Jugendabteilung der Passau Pirates organisiert, ehrenamtlich Tätige erhalten freien Eintritt und darüber hinaus gibt es eine große Verlosung, deren Erlös einem wohltätigen Zweck gespendet wird.

Die Tore zum Spiel öffnen sich ab 14 Uhr am Samstag, den 4. Juni. Neben den Attraktionen des Family-Gamedays sind wieder Burger und kühle Getränke, sowie Kaffee und Kuchen geboten und um 15 Uhr ist der Kickoff für eine spannende Partie American Football vor heimischer Kulisse angesetzt.

Passau Pirates: knappe Niederlage im ersten Heimspiel der Saison

Die Passau Pirates verlieren ihr zweites Saisonspiel vor heimischem Publikum gegen die Augsburg Raptors nur knapp mit 24:29.

Passau – Nachdem man vor zwei Wochen erfolgreich mit einem 41:17 gegen Rosenheim in die Bayernliga 2022 startete, empfing die American-Football-Abteilung des DJK Passau vergangenen Samstag die Augsburg Raptors zur ersten Partie auf dem heimischen Oberhaus. Für die Schwaben handelte es sich um das erste Spiel der noch frischen Saison. Wie schon mit Rosenheim zuvor, hatten es die Passauer diesmal nicht mit einem unbekannten, dafür aber nur schwer durchschaubaren Team zu tun. Bereits vergangenes Jahr kam es in der Ersatzliga der „Bavarian Bowl Series“ zu einem ersten „Testmessen“ zwischen beiden Teams; Passau hatte damals beide Konfrontationen für sich entscheiden können. Doch für den ersten regulären Spielbetrieb nach zweijähriger, coronabedingter Zwangspause wurden die Karten neu gemischt und alles steht noch offen.

Das Wetter in Passau lies am Samstag mehr als zu wünschen übrig. Und dennoch: trotz anhaltendem Regen (und Dult!) folgten knapp 300 Zuschauer dem Ruf der Pirates und füllten die Tribünen des Stadions auf dem heimischen Oberhaus. Kein Wunder, lief das erste Heimspiel unter dem Motto „Students Day“ und lockte insbesondere die Passauer Studierendenschaft mit besonderen Angeboten.

Die Teams lieferten sich ein spannendes Duell bis ins letzte Viertel. Konnten sich die Freibeuter vor zwei Wochen noch deutlich gegen die Rosenheimer durchsetzen (41:17), zeigte sich mit den Raptors ein weit hartnäckigerer Gegner.

Nach einem ersten Viertel ohne Scores, legte Augsburg vor, überraschte dabei mit einer starken Offense und konnte als erstes Punkte auf das Brett bringen. Erst nach anfänglichen Schwierigkeiten fand schließlich die Mannschaft um Headcoach und Quarterback Andrew Griffin ins Spiel. Ein starker Lauf durch Griffin und ein Pass auf Fabien Kriegler konnten jeweils in zwei Touchdowns verwandelt werden, sodass man nach einer knappen Aufholjagd mit nur drei Punkten Rückstand in die Halbzeitpause (12:15) ging.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte gaben zunächst die Passauer den Ton an. Ein erneut erfolgreicher Pass – diesmal auf Jonas Wintersteiger – führte zur Verbuchung weiterer sechs Punkte auf das Pirates-Konto. Jeglicher Versuch der Schwaben den Ball in die gegnerische Endzone zu bringen, verlief dank effektiver Defense-Arbeit der Passauer das ganze Viertel über erfolglos. Stand zum Ende des dritten Quarters: 18:15.

Bei erneut knappem drei-Punkte Abstand zueinander, leiteten die Augsburger das letzte Viertel mit einem erfolgreichen Run ein, auf den die Pirates Offense in gleicher Weise mit einem Touchdown von Stefan Lichtenstein reagierte. Das Ende des Kopf-an-Kopf-Rennens besiegelte schließlich ein langer 50-Yard Pass der Raptors sowie ein anschließender – und für die Pirates besonders ärgerlicher – Safety. Zum Schlusspfiff lagen die Passau Pirates mit fünf Punkten im Rückstand und verlieren damit ihr zweites Saisonspiel 24:29.

Nächste Woche treten die Passauer direkt ihr dritten Saisonspiel in Neu-Ulm an. Mit den Spartans wird man dabei auf einen weiteren alten Kontrahenten treffen, gegen den man sich ebenfalls im letzten Jahr zweimal erfolgreich „testen“ konnte.

Das nächste Heimspiel findet dann am 04.06 wieder um 15:00 Uhr auf dem Oberhaus in Passau statt. Empfangen werden zum Rückspiel die Rosenheim Rebels.

Fotos: Heinz-Jürgen Mehlsam