Pirates gewinnen auch ihr 4. Spiel

Pirates gewinnen 41:19 das Rückspiel gegen die Augsburg Raptors!

Die Freibeuter der DJK Eintracht gewinnen sowohl im Hin-, als auch im Rückspiel gegen die Augsburg Raptors und qualifizieren sich somit für das Halbfinale im Bavarian Bowl.

Zunächst empfingen die Piraten die Raptors am 25. September Zuhause. Angefeuert von über 200 Zuschauern erzielte die Passauer Offensive in den ersten beiden Vierteln jeweils zwei Touchdowns, während die Defensive um Coach Andreas Pömmerl den Angriff der Raptors nach jeweils einem Touchdown stoppte und zudem auch die Extrapunkte blockte. So stand es zur Halbzeit 28:12. Im dritten und vierten Viertel erzielten die Passauer jeweils einen Touchdown. Die Raptors probierten sich im letzten Viertel an einer Aufholjagd und erzielten 12 Punkte, allerdings konnten die Piraten auch hier die Extrapunktversuche vereiteln, sowie die Zeit von der Uhr nehmen. So stand es zum Schluss 42:24.

Im Rückspiel nur eine Woche später (03. Oktober) zeigte sich ein ähnliches Bild: Im ersten Viertel erzielten die Raptors einen Touchdown, während die Freibeuter zweimal punkteten und die Defensive den Extrapunkt der Augsburger zu verhindern wusste. Dies gelang der Verteidigung der Piraten im nächsten Viertel ein weiteres Mal, sodass die Augsburger nur sechs Punkte gutgeschrieben bekamen, während die heimische Offense sieben erzielte. In der zweiten Hälfte brachten die Passau Pirates das Ei zweimal hinter die Goalline und die Augsburger wurden nach nur einem Touchdown gestoppt. Der Endstand lautete 19:41 für die Passauer Jungs, womit sie sich für das Halbfinale des Bavarian Bowl qualifizierten.

Matthias von Winning, stellvertretender Spartenleiter, freut sich über den andauernden Siegeszug seiner Mannschaft und ist glücklich, dass das angestrebte Ziel, die Play Offs, erreicht wurde. „Das ist aber kein Grund nachzulassen. Mit Starnberg als unserem nächsten Gegner haben wir wenig Erfahrung.“ Das Finale des Bavarian Bowl wollen die Piraten nach Hause holen, dafür müssen sie im Halbfinale aber gegen die stärkste Mannschaft aus der Division Blau gewinnen. Jetzt liegt das Augenmerk allerdings erst auf den Spielen gegen die Starnberg Argonauts. Diese empfangen die Piraten im Rückspiel am 16. Oktober Zuhause auf Oberhaus, Spielbeginn ist 15 Uhr.

>>Hier findet ihr die Aktelle Tabelle… <<

Pirates gewinnen ihr 3. Spiel

Pirates gewinnen 42:24 gegen die Augsburg Raptors!

Auch unser zweites Heimspiel konnten wir erfolgreich für uns entscheiden!

Danke an die Augsburg Raptors für das tolle Match und danke an alle Zuschauer, die da waren!

Dieser schöne Gameday wäre ohne unsere Fans, Ultras und vielen Helfer nicht möglich gewesen. Wir sagen von ganzem Herzen danke!

>>Hier findet ihr die Aktelle Tabelle… <<

Pirates gewinnen auch ihr zweites Spiel

Footballer gewinnen zweites Spiel Zuhause mit 48:33 gegen die Neu-Ulm Spartans

Nachdem die Passau Pirates eine Woche zuvor in Neu-Ulm gegen die Spartans mit 32:15 gewonnen hatten, ging es diese Woche (18.09.21) ins Rückspiel. Die Spieler der DJK-Eintracht konnten das erste Mal seit 2019 wieder ein Heimspiel vor voller Tribüne mit über 250 Zuschauern veranstalten und schenkten ihren Fans sogleich einen weiteren Sieg gegen die Spartans.

Zu Beginn dominierten die Freibeuter das Spiel, Florian Stockinger fing den Ball der Spartans ab und sicherte das Angriffsrecht für die Passauer. Anschließend trug Runningback Stefan Lichtenstein den Ball gleich zweimal in die Endzone der Spartans und verbuchte zwölf Punkte auf das Konto der Piraten, Luca Barthmann vervollständigte die Extrapunkte. Außerdem konnte die Verteidigung die Neu-Ulmer zu einem Fieldgoalversuch zwingen und diesen Versuch zu punkten auch noch erfolgreich vereiteln. Pascal Höng, Spieler der Defensive eroberte den Ball der Spartans und brachte somit die Offense auf das Feld. Diese zeigte sich im nächsten Spielviertel souverän und die Führung konnte durch zwei Touchdowns von Receiver Sebastian Krauss weiter ausgebaut werden. Kurz vor der Halbzeitpause konnte die Passauer Defensive die Spartans nicht mehr aufhalten und ließ das erste Mal Punkte zu. Die Neu-Ulm Spartans verkürzten somit auf 28:07.

Damit schienen die Spartaner Momentum aufgebaut zu haben und erzielten im dritten Viertel gleich zwei weitere Touchdowns, während die Passauer noch nach einer Antwort suchten. Im letzten Viertel aber wurden die Footballer aus Neu-Ulm von ihren Strafen zurückgeworfen und von der Passauer Defense gebremst, sodass die Pirates ihre Chance witterten. Lichtenstein trug den Ball über 60 Yards hinter die Ziellinie und vergrößerte den Abstand wieder um sieben Punkte, unterstützt durch Barthmanns Extrapunkt. Nachdem Andrew Griffin als Quarterback die Bälle erfolgreich verteilt hatte, trug er ihn nun selbst zum Touchdown. Der Siegeszug der Freibeuter wurde durch Dominik Krug mit einem finalen Catch hinter der Goalline quasi besiegelt. Zwar konnten die Neu-Ulmer noch zwei Touchdowns für sich verbuchen, aber am Sieg und der Feierlaune der Freibeuter änderte dies nichts mehr.

Matthias von Winning stand sowohl für die Offense-, als auch für die Defense-Line auf dem Feld. Zudem ist der zwei Meter Hüne auch als stellvertretender Spartenleiter aktiv. Er zeigt sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir hatten trotz des Hinspielerfolgs vor diesem Rückspiel gegen die Spartans durchaus Respekt, aber ich bin jetzt sehr froh darüber, dass wir uns offensiv stark verbessert haben und die Defense an ihre großartige Leistung anknüpfen konnte.“ Ausruhen sei aber jetzt nicht angesagt: Die Neu-Ulm Spartans hätten Schwächen aufgezeigt, die es jetzt für die zukünftigen Spiele im Bavarian Bowl auszumerzen gilt. Das nächste Spiel steht auch schon vor der Tür. Am Samstag, 25.09.21, empfangen die Pirates ihren nächsten Gegner, die Augsburg Raptors, am Oberhaus. Spielbeginn ist um 15 Uhr und Einlass ab 14 Uhr.

Passau Pirates – Neu-Ulm Spartans 48:33
(14:0/ 14:07/ 00:12/ 20:14)

Punkte Passau:
Stefan Lichtenstein 18 (3 TD Run), Sebastian Krauss 12 (2 TD Pass), Dominik Krug 6 (TD Pass), Andrew Griffin 6 (TD Run), Luca Barthmann 6 (6 XP)

Pirates auf erfolgreicher Kaperfahrt

American Footballer gewinnen ihr erstes Auswärtsspiel in Neu-Ulm mit 32:15

Vergangenen Sonntag (05. September) sind die Footballer der Passau Pirates zu ihrem ersten Saisonspiel gegen die Spartans in Neu-Ulm angetreten. Nach fast zwei Jahren pandemiebedingter Zwangspause bedeutete dies für die Passauer zum ersten Mal wieder richtigen Spielbetrieb im American Football. Wie sich herausstellt, hat man die Zeit gut genutzt.

Endlich wieder Football in Bayern

Obwohl die reguläre Bayernliga-Saison 2021 bereits im Frühjahr abgesagt worden ist, konnte mit der „Bavarian-Bowl-Series“ ein Ersatzturnier auf die Beine gestellt werden, bei dem sich zwölf bayerische Teams aus der eigentlichen Landes- und Bayernliga in insgesamt drei Gruppen – sogenannter „Divisions“ – messen können. Die Passau Pirates spielen dieses Jahr in der „Division White“ und werden dort bis in den Oktober hinein je zweimal auf Neu-Ulm, Augsburg und Starnberg treffen.

Pirates siegen in Neu-Ulm

Nach zwei Jahren Pause ist wohl jedes Team eine Überraschungstüte. Doch der Mannschaft um Headcoach und Quarterback Andrew Griffin war von vornerein klar, dass Neu-Ulm der härteste Gegner sein wird. Denn die Spartans sind keine Unbekannten – in der Vergangenheit ist man mehrmals aufeinandergetroffen, zuletzt 2018, als die Neu-Ulmer aus der Regionalliga absteigen mussten. Zudem starteten die Spartans bereits eine Woche früher in die diesjährige „Bavarian-Bowl“-Saison und setzten sich dabei mit einer souveränen Erstleistung von 34:07 eindeutig gegen Augsburg durch.

Dennoch brachten die Passau Pirates in ihrem ersten Ligaspiel seit zwei Jahren eine starke Leistung auf das Feld. Insbesondere die Defense hatte sich immer wieder in Topform gezeigt und mit insgesamt sechs sogenannter Turnovers (zurückeroberten Bällen) ordentlich Spannung in das Spiel gebracht. Und auch wenn die Offense zu Beginn noch etwas Schwierigkeiten hatte, in Fahrt zu kommen, so konnten die Spartans der Passauer Symbiose aus Angriff und Verteidigung spätestens nach der ersten Spielhälfte nur noch wenig entgegensetzen. Die Halbzeitführung von 12:06 konnte man auch in den letzten beiden Vierteln halten und sogar noch weiter ausbauen, sodass es zum Endpfiff hieß: 32:15 für die Freibeuter aus der Dreiflüssestadt. Alles in allem war es ein „richtiges Footballspiel“, so Griffin.

Auch Max Kalhofer, Spartenleiter der Passau Pirates zeigt sich mit dem ersten Spieltag zufrieden: „In erster Linie waren wir alle – Helfer, Spieler, Trainer – froh, endlich wieder auf dem Feld zu stehen. Es war das erwartete schwere Spiel und der Sieg hat natürlich alle sehr gefreut. Insbesondere stolz bin ich auf unsere Defense. Andreas Pömmerl hat in seinem ersten Spiel als Coach sein Können unter Beweis gestellt und aus Rookies eine vielversprechende Defense zusammengestellt, die auf mehr hoffen lässt.“ Mit einer Woche Spielpause bereitet man sich nun auf das Rückspiel am Oberhaus in Passau vor.

Wann? 18.09.2021, 15:00 Uhr. Wo? Oberhaus 7, 94034 Passau

Trainingsstart bei den Pirates Juniors

Am 04.06. haben die Junioren der Passau Pirates das Training wieder aufgenommen. 19 begeisterte Spieler und vier Coaches haben die erste Trainingseinheit bei optimalem Wetter spürbar genossen.

Obwohl es keine offizielle Tackle-Saison in 2021 geben wird, wurden die Ziele für dieses Jahr bereits abgesteckt. „Ziel ist es, nicht nur an der vermutlich stattfindenden Flag-Saison teil zu nehmen, sondern zurück ins Tackling zu finden. Wenn die Zahlen es zulassen, wollen wir im Herbst 2 oder 3 Tackling Freundschaftsspiele bestreiten.“, waren sich die Coaches und Spieler einig.

Die unterschiedlichen Positionen einer Footballmannschaft fordern auch unterschiedliche Spielertypen. Hier kommt es nicht darauf an wie groß oder kräftig die Jugendlichen sind, die wichtigste Eigenschaft sind Teamgeist und Zusammenhalt.

Spielberechtigt in der U19 sind die Jahrgänge 2003 bis 2006. Wer Lust hat diesen Teamsport auszuprobieren ist herzlich dazu eingeladen.

„Durch die lange Pause ist es den Coaches und dem Vorstand sehr wichtig, dass wir für alle wieder bei 0 anfangen. Egal ob als Spieler oder Betreuer. Gesundheit und Sicherheit stehen an erster Stelle. Wer jetzt mit ins Boot kommt erwischt also den idealen Zeitpunkt um in den Sport einzusteigen und sich zu versuchen“, so Matthias von Winning, stellvertretender Spartenleiter des American Football am Oberhaus.

Freitags 17:30 bis 19:30 am Oberhaus-Sportgelände findet das Jugendtraining statt, im Anschluss danach folgt die Herrenmannschaft.

Komm vorbei und werde Teil der Pirates!

Pirates Teamtraining!

Am 19.06.2020 hatten wir unser erstes Team-Training seit Beginn der Corona-Maßnahmen!

Unter Auflagen war uns ein gutes Training möglich und alle anwesenden Spieler waren einfach nur froh wieder gemeinsam *kontaktlos* Football trainieren zu können.

Head Coach Andrew Griffin sagte über das Training: „Das Training gestern war super und hat unglaublich Spaß gemacht, wir alle haben das vermisst. Wir konzentrieren uns jetzt eine ganze Weile erst mal um unsere Fitness und Athletik, wir wollen nicht, dass die Spieler sich nach langer Zeit der Inaktivität verletzen.“

Für alle die Interesse an Football haben, besteht jetzt eine außergewöhnliche Möglichkeit. Normalerweise stecken die Pirates gerade mitten in der Saison und ein Einstieg für Neue ist nach der Sommerpause angeraten. Aber da unsere Saison abgesagt und bisher keine Spiele geplant sind, kann man ab sofort ins Training einsteigen und sich auf die kommende Saison vorbereiten. So hat auch die aktuelle Situation seine Vorteile!

Die Pirates trainieren ab jetzt jeden Mittwoch und Freitag ab 19 Uhr auf Oberhaus. Für das Training sind nur Sportbekleidung, Handschuhe und ein Mund-Nasen-Schutz mitzubringen. Die Umkleiden können zu diesem Zeitpunkt noch nicht genutzt werden.

Weg vom Schreibtisch oder runter von der Couch!

Kommt vorbei!

Spielbetrieb 2020 wird ausgesetzt

Wir hatten den Ligabetrieb aus logischer Folge nach dem letzten Update des Verbandes zwar bereits für abgesagt erklärt, aber hier nochmal die offizielle Meldung des Verbandes!

AFVBY: „Der Spielbetrieb wird 2020 in Bayern ausgesetzt“

Sofern die Lage sich verbessert, besteht die Möglichkeit, dass die im Herbst beginnenden Jugendligen ihren Spielbetrieb regulär durchführen. In so einem Falle wären auch Freundschaftsspiele oder anderweitiger alternativer Spielbetrieb (z.B. Turniere) durch den Verband unterstützt.

Defense

Defensive Line (auch D-Line oder DL)

Die Defensive Line ist ein Teil der Defense und besteht aus drei bis fünf Spielern. Dabei unterscheidet man die Defensive Ends (DE), die an den Außenseiten der D-Line positioniert sind, und die Defensive Tackles (DT), die innen stehen. In Formationen mit einer ungeraden Anzahl von DT wird der mittlere oft als Nose Tackle (NT) bezeichnet, da er dem gegnerischen Center und damit der Offensive Line mittig gegenübersteht.

Tackles und Ends unterscheiden sich zudem in ihrer Physis. Ends müssen schneller und wendiger sein. Sie müssen Laufspielzüge über die Außenseite verhindern, aber auch den Quarterback (QB) unter Druck setzen können.

Die Defensive Tackles sind schwerer, da bei ihnen Kraft wichtiger ist als Agilität. Ihre Aufgabe ist es Läufe durch die Mitte zu verhindern und ebenfalls Druck auf den QB auszuüben.


Linebacker (LB)

Der Linebacker spielt in der Mitte der Verteidigung, hinter der Defensive Line und vor den Safety/Defensive Backs. Zudem führt einer von ihnen auch meistens den Huddle, d. h. er sagt für die verteidigende Mannschaft den Spielzug an und klärt Details.

Zum einen kann man Linebacker in Inside bzw. Middle und Outside Linebacker unterteilen.

Zum anderen richten sich die Linebacker mit ihrer Aufstellung manchmal auch nach der Offense.

Die Anforderungen an den „idealen“ Linebacker sind extrem hoch. Des Weiteren sind Spielübersicht und Erfahrung vonnöten, da dieser meist als Spielführer der verteidigenden Mannschaft fungiert. Ein Linebacker darf außerdem keine Angst vor dem Kontakt haben, da es meistens er ist, der als erster mit dem mit Höchstgeschwindigkeit ankommenden Runningback in Berührung kommt. Darüber hinaus muss der Linebacker auch die Verteidigung gegen den Pass beherrschen, um so effektiv gegen kurze Pässe gerade auf Runningbacks und Tight Ends vorgehen zu können.


Defensive Backs (DB)

Defensive Backs sind die letzte Verteidigungsreihe (nach den Defensive Linemen und den Linebackern) der Defense.

Das Defensive Backfield besteht aus Safeties und Cornerbacks, deren Hauptaufgabe die Verteidigung des gegnerischen Passspiels ist. In den typischen Abwehrformationen gibt es jeweils zwei Safeties und zwei Cornerbacks.

Bei den Safeties handelt es sich um einen Strong Safety der nahe der Line of Scrimmage bei der Verteidigung der Laufspiele eingesetzt wird und dem Free Safety, der als letzter Mann insbesondere für die Verteidigung tiefer Pässe zuständig ist.

Die beiden Cornerbacks spielen als Manndecker nah an den gegnerischen WideReceivern, um ihnen Passfänge zu verwehren. Dies geht von reiner Manndeckung (man to man coverage) bis zur Zonenverteidigung (zone coverage).

Offense

Offensive Line (auch O-Line oder OL)

Die Offensive Line ist die Linie von Spielern, die direkt vor dem Quarterback und an vorderster Front der Offense steht. Sie besteht aus fünf Spielern: einem Center, zwei Guards und zwei Tackles.

Im American Football müssen immer sieben Spieler an der Line of Scrimmage (Linie, an der der Spielzug beginnt) stehen, von denen nur die äußeren beiden(Tight End und Wide Receiver) passberechtigt sind, das heißt einen Ball fangen dürfen (siehe Skizze: der Tight End und der rechte Wide Receiver stehen wie die Linemen an der Line, während der linke Receiver nach hinten versetzt aufgestellt ist).

Die Offensive Line darf nur blocken. D.h. ankommende Gegner der Defense werden vom Tacklen abgehalten. Festhalten oder Ähnliches ist verboten und wird bestraft.

Des Weiteren dürfen Offensive Linemen keine Pässe nach vorne berühren, weshalb sie mit Abstand am seltensten in Ballbesitz kommen (wenn, dann aufgrund eines Fumbles oder eines Rückpass).

Sie tragen immer Nummern zwischen 50-79 (diese Nummern signalisieren in der Offense, dass die Spieler nicht passempfangsberechtigt sind).

Bei Blocks wird zwischen zwei Arten unterschieden:

  • Run Block: Der Gegner wird nach vorn und – nach Bedarf – zur Seite geschoben, damit dem Ballträger eine Passage freigemacht wird. Dabei schafft die Offense meist auf einer Seite oder an einer Stelle ein Übergewicht an Blockern, denen auch eventuell Tight Ends und Fullbacks angehören.
  • Pass Block: Hier gehen die Offensive Linemen nach hinten und bilden einen Halbkreis, der aussieht wie eine Tasche (engl. Pocket), um den Quarterback zu schützen. Bei Passspielzügen dürfen OL Spieler die Line of Scrimmage nicht übertreten, bevor der Pass gespielt ist.

Offensive Linemen sind für den Zuschauer eher „unsichtbar“, da sie nie den Ball tragen, sondern den Ballträgern „nur“ das eigentliche Spiel ermöglichen. Daher werden sie vom durchschnittlichen Zuschauer meist nur bei einem von ihnen verursachten False Start oder Holding bemerkt.

Der Center (C) ist im Zentrum der Offensive Line. Seine Aufgabe besteht darin, dass er mit dem Durchreichen des Balles durch seine Beine zum Quarterback (QB), Punter oder zum Holder, den Spielzug beginnt. Dies geschieht entweder „direkt“, durch Übergabe oder durch Wurf des Balls zwischen den Beinen hindurch nach hinten. Dieser Vorgang wird als Snap bezeichnet; bei den eben beschriebenen “Würfen” des Centers wird dieser zum Long Snapper (LS).

Die Guards (G) stehen links und rechts neben dem Center. Ihre Aufgabe ist es ebenfalls, dem Quarterback Defensive Linemen und Linebacker vom Leib zu halten, wenn dieser den Ball passen möchte. Während eines Laufspielzugs sind Guards oft Teil von sogenannten Pull-Manövern, das heißt sie blocken nicht gerade nach vorn, sondern machen einen Schritt zurück hinter die Line und bewegen sich dann zu einer Seite.

Der Tackle (T oder manchmal auch OT, da es auch einen Tackle in der Defensive Line [DT] gibt) stellt die Außenposition auf jeder Seite der Offensive Line dar. Auch sie müssen die anstürmenden Spieler der Defense aufhalten.


Quarterback (QB)

Der Quarterback ist der Spielgestalter und damit der Kopf der Offense. Er teilt seinem Team den nächsten Spielzug mit und setzt ihn um. Ein guter Quarterback muss in der Lage sein den geplanten Spielzug an die Gegebenheiten und die Reaktionen der gegnerischen Defensive anzupassen.

Nach dem Snap, wenn der Quarterback den Ball von dem vor ihm stehenden Spieler, dem Center, erhält, wird er versuchen den Ball zu werfen oder ihn einem anderen Spieler zu übergeben. Er kann auch mit dem Ball laufen und selbst versuchen, Raumgewinn zu erzielen (Scrambling).

Wird der Quarterback von der gegnerischen Defense hinter der Line of Scrimmage, mit dem Ball in der Hand zu Boden gebracht, spricht man von einem Sack und der Spielzug endet mit Raumverlust. Verliert er dabei den Ball, bevor er zu Boden gebracht wird, so ist dies ein Fumble. Der Ball ist frei und kann von jedem Spieler, auch den Gegenspielern aufgenommen werden (Fumble Recovery).


Wide Receiver (WR)

Der Wide Receiver ist der Passempfänger des Quarterbacks. Nach dem Snap des Centers zum Quarterback läuft er die Route des Spielzugs, der im Huddle angesagt wurde. Der Quarterback versucht mit einem zielgenauen Pass, dem Receiver den Ball in den Lauf zu werfen. Dieser muss den Ball unter Kontrolle bringen, bevor der Ball den Boden berührt. Beim Fangen des Balles wird der Receiver von den Cornerbacks, Linebackern und Safeties behindert. Diese versuchen, den Ball für eine Interception abzufangen oder aber zumindest den Ball so wegzuschlagen, dass der Receiver ihn nicht mehr erreichen kann.

Ziel des Receivers ist es, den Ball zu fangen und ihn anschließend in die Endzone zu tragen bzw. den Ball in der Endzone zu fangen, um so einen Touchdown zu erzielen. Der Receiver darf den Ball nur innerhalb des Feldes fangen. Das bedeutet, dass der Receiver mit einem Körperteil innerhalb des Spielfeldes den Boden berühren muss, z. B. mit dem Fuß.

Der Receiver darf vom Verteidiger erst gestört, d. h. berührt, werden, wenn dieser dabei ist den Ball zu fangen. Kommt die Störung bereits vorher, nennt man dies Defensive Pass Interference, ein Foul, nach dem die Defense eine 15 Yard Raumstrafe erhält. Andererseits darf auch der Receiver den Verteidiger nicht frühzeitig stören, um eine Interception zu verhindern. Dies wird mit 10 Yards Raumstrafe für die Angriffsmannschaft bestraft.

Dem Wide Receiver, der sich normalerweise – wie jeder Spieler der Offense vor dem Anspiel durch den Center – nicht bewegen darf, ist es unter bestimmten Umständen erlaubt, doch die Position zu ändern (Man in Motion). Ein Wide Receiver muss Rückennummern zwischen 1-49 oder 80-99 tragen um passempfangsberechtigt zu sein.


Runningback (RB)

Der Runningback ist eine Spielposition in der Offense. Der Runningback ist der für das Laufspiel verantwortliche Spieler. Der Runningback trägt den Ball in der Hand und versucht sich einen Weg durch die gegnerische Defense zu schlagen. Nach dem Snap des Centers zum Quarterback übergibt dieser den Ball an den Runningback, der in der Ausgangsstellung der am weitesten hinten stehende Spieler der Offensive ist. Zunächst muss er versuchen an der Defensive Line vorbei zu kommen. Dabei hilft ihm seine Offensive Line (Center, Tackles und Guards), die ihm den Weg frei blocken soll. Danach muss der Runningback den Linebackern und Safeties ausweichen. Gelingt ihm dies, schafft er es ins offene Feld und läuft in die Endzone, um einen Touchdown zu erzielen.

Ein guter Runningback zeichnet sich zunächst durch seine Schnelligkeit aus. Er sollte in der Lage sein, jeden Gegenspieler im Sprint zu schlagen.

Runningbacks unterteilt man außerdem in Halfbacks und Fullbacks. Der Halfback ist dabei der typische oben beschriebene Agile oder Kräftige. Der Fullback dagegen ist von Natur aus schwerer und wird oft als Sicherheitsoption eingesetzt. Zusätzlich werden Fullbacks auch für den Passblock und für den Halfback als Vorblocker eingesetzt.

Das Schlimmste, was einem Runningback geschehen kann, ist, dass er den Ball fumbelt. Das bedeutet, er verliert den Ball, bevor mindestens eines seiner Knie oder einer seiner Ellenbogen den Boden berührt hat. Die Mannschaft, die den Ball aufnimmt, hat an dieser Stelle dann Angriffsrecht.

Oft wird der Runningback auch als Passempfänger für kurze Distanzen genutzt.